Was gibt es Neues? Kontakte, PDFs, ext. Links

Aktuelle Informationen aus der Arbeit der "Lokalen Agenda 21"
von Hannes Wild, Kernteamleiter: 

aktualisiert am: 19.10.2012

Werte/r Besucher unserer Homepage!

Bitte scrollen Sie in dieser Spalte mit dem Mausrad immer weiter nach unten, um alle Beiträge bequem lesen zu können!

                                                   

Alle Aktivitäten des LA21Kernteams Oftering stehen in enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde Oftering. Alle Gemeindebürger sind aufgerufen, bei uns mitzuarbeiten oder ihre Ideen und Meinungen einzubringen unter 0650 6363285 - hannes.wild@oftering-agenda21.at oder am Besten im persönlichen Kontakt.

Danke allen für die Mitarbeit nach dem Motto: "In gegenseitiger Wertschätzung wissen wie‘s geht!"

Ihr Hannes Wild

Tip: Schauen Sie bitte auch in den neuen Link: www.vierkanterdorf.at

 

Fotoclub Vierkanterdorf Oftering

Do 15. November 19.30 Uhr

Vernissage „Dahoam“

Der junge Fotoclub besteht aus bis zu 30 Hobbyfotografen aus 8 verschiedenen Gemeinden, und schätzt sich glücklich auch Profis in seinen Reihen zu haben. Ein Drittel der Aktiven kommt aus Oftering.

Vorgabe zur Vernissage:

Teilnehmer: Mitglieder des Fotoclubs und weitere Hobbyfotografen aus Oftering und Umgebung

Bildbeiträge: Jeder teilnehmende Fotograf bringt ein Bild zum Thema „DAHOAM“ (nach der subjektiven Wahrnehmung des Fotografen für den Begriff) in Größe A3 (sw / f)

Weiters steht für jeden Teilnehmer ein Plakathintergrund von b70xh100cm  zur Verfügung um eine freie Bildauswahl aus seinem Fotoschaffen in freier Gestaltung zu präsentieren.

Abgabemöglichkeit: Ab dem Clubabend am 8. Oktober bis spätestens zum Clubabend am 12. November. Um Kontaktnahme wird gebeten.

Alle Teilnehmer werden mit ihren Bildern im FC-Jahrbuch 2013 verewigt.

Gäste aus Oftering und Umgebung sind herzlich eingeladen mitzumachen. (aktualisierte Infos unter www.vierkanterdorf.at und facebook)

Teilnahmegebühr: € 10,-

Rahmen: Offizielle Eröffnung und künstlerische Einlagen, Ausstellung von Fotoapparaten 19. Jhd. bis 1960 des Sammlers Alfred Brunschütz

Ausstellungsdauer bis So 2. Dezember. Clubabend 2. Montag des Monats 19.30 Uhr im Backhaus. Kontakt: Obmann Martin Holzmann 0650 8605422 oder Hannes Wild 0650/6363285-

Gesunde Gemeinde/SelbA/Agenda21

Einladung zu Vortrag und Buchpräsentation

Was fehlt Dir? Gregor Sieböck & Martin Weber

 

 Donnerstag, 8. November 19.30 MZH Oftering

Vortrag über außergewöhnliche Geschichten, Erfahrungen und Erkenntnisse auf gemeinsamen Reisen

Eintritt: VVK € 15,- / AK € 16,- (freie Sitzplatzwahl)

am Gemeindeamt oder im Backhaus

Prominente Wanderer auf Ofterings Wegen:

In Vorbereitung für die Veranstaltung am 8. November wanderten der bekannte Sporttherapeut Martin Weber und Weltenwanderer Martin Sieböck mit den Initiatoren der Veranstaltung (vlnr.) Birgit Aigner/SelbA, Sabine Mülleder und Margit Schmotz/Gesunde Gemeinde und Hannes Wild/LA21 Körndlweg auf den schönsten Wegen in Oftering. Weitere Bilder www.vierkanterdorf.at

 

Oftering hat die Chance, dass es weitergeht …

Unser Bauernmarkt mit den ausgesprochen guten bäuerlichen Ausstellern birgt eine Chance für den Weiterbestand bzw. der Wiederbelebung des Ortskernes.

Liebe Ofteringer

… dazu braucht es aber vermehrt Eures geschätzten Besuchs und Einkaufs!

2 Märkte des Testlaufes sind heuer noch:

Samstag, 13. Oktober und

Samstag, 10. November

Wenn diese Märkte gut frequentiert sind, haben wir die Chance, dass es 2013 weitergeht.

12 bis 15 Aussteller versorgen uns mit einem einem großen Angebot und überdurchschnittlicher Produkt-Qualität.

z.B. sind die Frauen Ofterings begeistert vom Gemüseangebot

 

Wir danken Ofterings Vereinen für den abwechselnden Betrieb des Würstel- und Bierstandes.

 

Aktuelle Infos auf der Bauernmarktseite von:

www.vierkanterdorf.at

2. Samstag des Monats beim ADEG-Markt

 

Infoveranstaltung für Oftering im Herbst 2012 geplant:

55Plus 2 ältere Menschen ©iStockphoto (Large)             

Die Geschäftsführerin vom Dachverband ZeitBank55+ in Schlierbach, Frau Margit Hoffmann-Derflinger ist an uns herangetreten. In Wilhering, Pasching und Leonding sind Proponententeams bei der Gründung von 55+Zeitbankvereinen. Österreichweit gibt es schon viele aktive Gemeinden, auch in Deutschland. Im Herbst soll in Oftering eine Infoveranstaltung stattfinden frei nach dem Motto: „Schätze heben für die eigene Lebensqualität“

Interessenten melden sich am Gemeindeamt, bei Hannes Wild oder bei Frau Margit Hoffmann-Derflinger, Panoramaweg 1, 4553 Schlierbach

Te.l: +43 (0)7582 82123 87 Fax: DW 49

Email: hoffmann-derflinger@spes.co.at

Web.:www.zeitbank.at

Dein Ruhestand ist noch lange kein Stillstand

Wir Menschen in Österreich werden immer älter. Das bedeutet, dass es immer mehr fitte BürgerInnen gibt, die in der Lage und bereit sind, sich aktiv in das gesellschaftliche Leben einzubringen. Andererseits wächst mit der steigenden Lebenserwartung der Druck auf die Finanzierbarkeit des Sozialsystems. So gewinnen Eigenverantwortung und Eigenvorsorge an Bedeutung.

Füreinander da sein: Die ZeitBank55+ ist ein gemeinnütziger Verein, der zur Sicherung der Lebensqualität im Alter beiträgt. Die Vereinsmitglieder leisten sich gegenseitige Hilfestellung und Unterstützung zur besseren Bewältigung der Aufgaben, die im Alltag daherkommen. Mit dem Alter werden manche Dinge ein bisschen mühsamer, dann ist man froh, wenn man Vereinskollegen hat, die einem hilfreich zur Seite stehen. Zum Bespiel beim Einkaufen, wenn einem das Tragen schon mühsam ist oder man die Preisschilder nicht mehr lesen kann. Oder in Haus und Garten, wenn die Arbeit alleine zu mühsam wird und diese in Gesellschaft einfach lustiger ist. So hat jeder etwas, das er einbringen kann, und bestimmt auch etwas, wo andere um Hilfe froh sind.

Lebensqualität in den eigenen vier Wänden: Für den älteren Menschen ist das Bedürfnis, möglichst lange, weitgehend unabhängig in den eigenen vier Wänden und in der vertrauten Umgebung zu verbleiben, nach wie vor zentrales Anliegen. Eine lebendige, nachbarschaftliche Hilfestellung kann viel dazu beitragen, die Lebensqualität im Alter in der eigenen Wohnung lange genießen zu können, ohne auf kostenintensive, professionelle Hilfe angewiesen zu sein.

Zeit sparen: In der ZeitBank55+ können sich Menschen in ihrer Pension zusammentun und füreinander da sein. Für die Hilfen, die man gibt, bekommt man die Zeit dafür auf einem Stundenkonto gutgeschrieben. Und wenn man selber Hilfe in Anspruch nimmt, „bezahlt“ man mit diesen angesparten Stunden.

Für Menschen, die kein Guthaben (mehr) ansparen können, gibt es den Stundenblock zu kaufen. So kann man seine „gekauften“ Stunden ausgeben, der Helfer bekommt die Stunden auf sein Konto.

Letztendlich geht es also nie ums Geld, sondern um die Zeit. Die ist unbezahlbar.

Der Verein „ZeitBank55+“ ist lokal, überparteilich und überkonfessionell. Grundlage ist die gelebte Nächstenliebe in allen Lebensbereichen: Sache, Beziehung, Sinn. Die ZeitBank55+ motiviert ihre Mitglieder zu einem verstärkten für einander da sein und übernimmt damit einen wichtigen Beitrag zur sozialen Verantwortung und Entlastung des öffentlichen Sozialbudgets.                                   *

 

Gemeindezeitungsbericht Juni 2012:

Das steckt hinter der Marke „Vierkanterdorf Oftering“

Eine plakative Marke hilft, von außen besser wahrgenommen zu werden. Noch wichtiger ist, dass dadurch im Ort ein neues Bewusstsein für Zusammenhalt und für den Wert eines lebenden Ortszentrums entsteht. Es kann uns nicht egal sein, ob der Ort wirtschaftlich lebt oder stirbt. Ob wir uns beim Einkaufen, beim zur Bank gehen oder beim Wirtshaus gehen im eigenen Ort treffen, oder ob wir dazu in andere Gemeinden und Einkaufszentren fahren müssen. Es ist zu wenig, wenn jeder ausnahmslos nur mehr seines eigenen Glückes Schmied ist. Wir wollen Gelegenheit schaffen, sich wieder mehr für gemeinsame Ziele in der Gemeinde  engagieren zu können. Mit dem Hoftafelprojekt und dem erfolgreichen Start des Ofteringer Bauernmarktes ist unser Ansinnen in die erste Runde gegangen.

Nun startet ein weiterer Schritt nach einer Idee und dem Konzeptansatz von Kernteammitlied Josef Konrad:

Die Agenda 21 möchte allen Anbietern von Waren und Dienstleistungen in Oftering eine Internetplattform zur Verfügung stellen. Unsere Leistungsanbieter sollen unter der Klammer bzw. Dachmarke VIERKANTERDORF weiterhin mit Ihrer eigenen Marke im Vordergrund einen gemeinsamen starken Auftritt nach innen und außen erhalten. Gleichzeitig sollte bei allen Drucksorten das Vierkanterdorf-Logo neben dem Firmenauftritt platziert werden. Betreiber der Internetplattform wird eine vom Kernteam ausgewählte Person (Profi) oder eine einschlägige Firma nach ausgewählten Richtlinien sein. Teilnehmer an der Internetplattform können alle Ofteringer Firmen und Privatpersonen sein: Handwerks- und Industriebetriebe, Einzelhändler, Gastronomie, Gesundheitsberufe, Landwirte, Taxi …… usw. Interessenten werden gebeten, sich bei mir zu melden, um eine gemeinsame praxistaugliche Entwicklung vorantreiben zu können. Es gibt bereits ein lebendes herzeigbares Musterbeispiel.

SelbA-Generationenpark Oftering: Projektgruppe bei Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer:

Frau Bgm. Ulrike Tauber, Fraktionsobfrau Mag. Carmen Breitwieser, Frau Birgit Aigner (in Vertretung von SelbA-Landesleiter Roland Völkl) und Hannes Wild wurden am 8. Mai zum Thema SelbA-Generationenpark von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer in sehr offener Art empfangen.

Er sicherte zu, voll hinter der Umsetzung des bereits 2010 mit dem Landespreis für Umwelt und Natur ausgezeichneten Projektes „SelbA-Generationenpark Oftering“ zu stehen. Für das Zustandekommen dieser von ganz Oberösterreich zu nutzenden Anlage sind entsprechende Fördermittel notwendig.

Projektleitung: Fr. Bgm. Ulrike Tauber 0664 2815995 und Frau Birgit Aigner 0688 8653954

Im Namen des Agenda-Kernteams wünsche ich allen Ofteringern eine erholsame Urlaubszeit.

Kommt fleißig zum Bauernmarkt (siehe Beitrag auf der nächsten Seite) – da gibt’s für jeden ein Schmankerl, und es ist wichtig für unseren Ort. Ende des Gemeindezeitungsberichtes.

 

Erste Ährenfühlwanderung am 20. Juni 2012

Karl Weber hat uns mit seinen Ausführungen in seinen Feldern begeistert. Diese Art von Feldbegehung für Konsumenten könnte fixbestandteil des Körndlweges werden. Im Anschluss gabs noch eine kleine Jausenrunde im Backhaus.

Niederösterreich: Vierkantertagung im Schloss Hotel Zeillern 18. und 19. Juni 2012

DSC_0046 (Large)

Am Di 19. Juni war die Vorstellung des Vierkanterdorfes gemeinsam mit Roland Gruber für die Zuhörer so unterhaltsam und interessant, dass einige NÖ.  Gemeindevertreter ihr Kommen angekündigt haben. Wir werden sehen. Dank an Kajus Rieger und Ernst Aichbauer für die Unterstützung und Begleitung. Frau Fürst von Leader OÖ. hat uns auch einige gute Nachrichten mitgeteilt.

1. Feldbegehung mit Biobauern Franz Pevny

mit Getreidequizz und Biobrotverkostung auf den ersten Schaufeldern des Kördlweges.

2012_06_11 Körndlweg Feldbegehung (Large)   2012_06_11 Körndlweg Feldbegehung Getreidequizz (Large)

 

Bericht in der Gemeindezeitung März 2012

Bauernmarkt Oftering - Probelauf von Juni bis November

Es ist so weit. Wir wagen das Unterfangen „Bauernmarkt“. Von vielen Ofteringern lange ersehnt und oft angesprochen, gibt’s heuer von Juni bis Dezember den Probelauf. Der sehr gut besuchte Pfingstbauernmarkt 2011 hat uns ermutigt, zur Belebung der Nahversorgung im Ortskern – in Zusammenarbeit von Ortsbauernschaft, Nahversorgern, Bürgerschaft und Gemeinde den Bauernmarkt heuer ab Juni regelmäßig jeweils am 2. Samstag des Monats von 8.00 bis 12.00 Uhr anzubieten. Wir richten dazu einen fixen soliden Marktstand am Vorplatz des ADEG-Marktes ein. Vorrangig werden bäuerliche Produkte von Ofteringer Bauern angeboten, und es sind alle bäuerlichen Erzeuger und die örtlichen Nahversorger zum Mitmachen aufgerufen. Um das Angebot abzurunden, werden auch bäuerliche Bauernmarktprofessionisten aus umliegenden Gemeinden ausstellen.

Startveranstaltung mit Großem Bauernmarkt am Samstag 9. Juni 8-12.00

Mit interessantem Rahmenprogramm - Näheres wird noch bekanntgegeben.

 Weitere Bauernmarkttermine:  jeweils 2. Samstag/Monat 8 – 12.00: 14. Juli, 11. August, 8. September,

13. Oktober, 10. November, (8. Dezember kein Bauernmarkt)

 

Wie können Ofteringer das Vorhaben unterstützen:

Vereine, Institutionen und Gruppen aus Oftering sind eingeladen, bei der Startveranstaltung bzw. jeweils an einem der Termine zur Belebung des Bauernmarktes mit einem Aktionstag mitzumachen, bzw. selbst einen Stand z.B. mit Bratwürstel und Bier zu betreiben. Zuständige Leitungsgremien werden dazu noch von der Gemeinde angeschrieben und verständigt.

Geplant ist, wenn die Ofteringer Bevölkerung die Einrichtung entsprechend annimmt, und die wirtschaftliche Grundlage gegeben ist, diesen Bauernmarkt künftig ganzjährlich jeweils von März bis Dezember durchzuführen.

Koordination und Infos zum Bauernmarkt: Hannes Wild - Projektgruppe Nahversorgung, 0650/6363285

Körndlweg und Fotoclub: Was verbindet diese 2 Themen und wo stehen wir?

Oftering hat seit dem Jahr 2000 über 50 km beschilderte Wanderwege aufgebaut. Alle Wege führen an großen Feldern mit den verschiedensten Ackerfrüchten vorbei. Was liegt näher, als zur Attraktivierung von Oftering im Ballungsraum zwischen Linz und Wels einen Themenweg aufzubauen. Interessanterweise gibt es bisher nirgends einen wirklich entsprechenden Themenweg zum Thema Getreide.

Seit der ersten Idee sind nun über 2 Jahre vergangen. Inzwischen hat sich das Markenbild von Oftering mit den sehr beliebten Hoftafeln zum Vierkanterdorf entwickelt, wo wiederum der Körndlweg zur Thematik passt. Die Rückbesinnung auf Nachhaltigkeit und kurze Lebensmittelwege hat in der Bevölkerung nicht nur in Oftering einen starken Stellenwert bekommen, sodass wir die Aufarbeitung dieses Themas auch von dieser Seite bereits angegangen sind. Mit Pflanzenbauprofessor D.I. Franz Etz von der HBLA Wieselburg hat sich eine segens-reiche Zusammenarbeit entwickelt. Er hat mit seinen Schülern bereits ein umfangreiches Grundlagenprospekt für die mehr als 30 wichtigsten Früchte von Oftering zusammengetragen und aufbereitet. Bei der Übergabe und Durchsicht dieser Arbeit ist mir erst richtig bewusst geworden, welches breite Themenfeld und zugleich Chance sich hier auftut. Darüber werde ich zu einem späteren Zeitpunkt berichten.

Wo wird der Themenweg errichtet:

Die einzelnen Früchte und ihre Entwicklung von der Saat bis zur Ernte soll auf Info-Tafeln (ähnlich den Hoftafeln) mit Bild und Text kurz und prägnant beschrieben werden. Weiters  werden wir einen Raum oder ein Haus brauchen, wo sich Besucher mit der Materie tiefer beschäftigen können; und eine Homepage, wo alle Informationen zum Thema übersichtlich abgerufen werden können. Ein Schaufeld mit 6 alten oder seltenen Getreidearten ist bereits angebaut. An ausgewählten Wegstücken werden die Info-Tafeln in Zusammenarbeit mit den anliegenden Bauern je nach Fruchtfolge am Feldrand mobil errichtet und betreut.  Der Fotoclub Vierkanterdorf Oftering begleitet die Arbeit für den Körndlweg mit seinen fotografischen Aktivitäten.

Fotoclub Vierkanterdorf Oftering

Vor drei Jahren entdeckte die Agenda-Kernteamleitung in einem Gemeindefolder von Vorderweissenbach wunderbare Bilder vom Gemeindegeschehen und fand den dahinter-stehenden örtlichen Fotoclub. Das gab den Zündfunken zur Gründung des Fotoclubs Oftering – unter anderem um Bilder für die Bewegung “Oftering startet durch“ zu bekommen. Nach einigem Auf und Ab und vielen Bemühungen einiger herzhafter Mitglieder ist die derzeitige Mitglieder- und Aktivitätsentwicklung unter dem nunmehrigen Namen „Fotoclub VIERKANTERDORF Oftering“ vormals unter Obmann Dr. Hary Leitner und neuerdings seit September 2011 unter Obmann Martin Holzmann (0650/8605422) sehr erfreulich. 

20 bis 25 Mitglieder treffen sich jeden 2. Montag im Monat um 19.00 Uhr im Backhaus zum Clubabend bzw. zu Außenaktivitäten, zum Bilderschauen, zu Informationsaustausch und geselligem Beisammensein. Ein besonderes Plus ist die Möglichkeit der persönlichen Kameraschulung durch erfahrene Mitglieder aus dem Profi-bereich. Das Clubjahrbuch 2012 kann um € 10,- erworben werden. Der Fotoclub ist auf Facebook online.

Alle Ofteringer Hobby- und Profifoto-grafen sind herzlichst eingeladen, bei den Aktivitäten 2012 teilzunehmen.

April:                 Fotowanderung durch Oftering in der

                           Baumvollblüte

Mai:                  Foto-Tagesausflug Krumau

Juni                   Fotoauswertung aus dem 1. Halbjahr

9. Juli                Porsche-Ausstellung in der Tabakfabrik

August:            Hausaufgabe: Fleißig Urlaubsfotos machen

September:         Schulungsabend Bearbeitungsprogramme

Oktober:         Vorbereitung der Fotoclubvernissage

November:          Vernissage unseres Fotoclubs

Dezember:     Jahresrückblick, Punsch, Bratwürstel, ….

 

 

Bericht Dezember 2011: Spürbarer Aufschwung im Ortszentrum:

Am 10. November berichteten wir bei der gut besuchten „Markenpräsentation Vierkanterdorf Oftering“ im Gemeindesaal über einen spürbaren Aufschwung unserer Nahversorger im Ortszentrum. Unsere Bäckerei Hochmayr versorgt jetzt sogar Hörsching mit Brot. Die Fleischhauerei Netherer freut sich zu berichten, dass ernsthaft interessierte Nachfolger auf eine Weiterführung des Geschäftes ab Mitte 2012 hoffen lassen. Die Raiba-Filiale wurde neu ausgebaut – alleine über die zu kurzen Öffnungszeiten sollte noch gesprochen werden.

Stellvertretend für unsere erfolgreichen Nahversorger im Zentrum gratulieren wir aber der Familie Wolfgang und Christine Boldog im Besonderen. Auf viel zu kleiner Verkaufsfläche ist unser ADEG-Markt von den 70 kleinen ADEG-Märkten unter 200m2 in Österreich (rd. 350 Märkte gibt es) zur Zeit einer der erfolgreichsten.

Frau Bgm. Ulrike Tauber gratulierte im Namen der Gemeinde anlässlich des Erfolges zum 5-Jährigen Bestehen mit einem Blumenstrauß.

Am 3. Dezember feierte die Familie Boldog 5 Jahre in Oftering

Beim Fototermin anlässlich 5-Jahre Boldog gratulierten spontan 2 Stammkundinnen dem Verkaufsteam.

Frau Czink aus Niederfeld Thening (links):

„Immer wenn ich zur Fleischhauerei Netherer fahre, kauf ich in Oftering beim Boldog ein. Ich möchte auch in 20 Jahren noch im Ort beim Nahversorger einkaufen können, und nicht extra in große Einkaufszentren fahren müssen.“

Frau Reichardt aus Hausleiten Oftering (rechts):

„Ich schätze meinen Adeg-Markt, weil er so nahe ist, und weil ich auch wegen Kleinigkeiten dann nicht weit fahren muss. Besonders liebe ich die Qualität und Frische bei der Wurst. Und mir gefällt es, dass ich beim Einkaufen in netter Atmosphäre Ofteringer treffen kann.“

Erst kürzlich hat Frau Schmoll aus Holzhausen begeistert gestanden:

„Ich geh so gern zum Boldog, weil da bekomm ich so gutes Gebäck, den Apfelsaft vom Meindlhumer und Honig vom Hable auf einer Stelle – und außerdem sind alle extrem freundlich.

Andere Stimmen sagen: „Man merkt das Engagement – und es tut sich immer was, z.B. zuletzt die Einführung des OÖ. Genusslandregales.“

 

Nächstes Jahr: Baubeginn für

Im September 2011 hat die Gemeinnützige Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft in OÖ GesmbH, „Neue Heimat”, das Baugrundstück (Parzelle Nr. 473, KG Freiling oberhalb der Kirche Ecke Aubachstr./Stifterweg) erworben. Dort wird das Projekt "Altersgerecht Wohnen in Oftering" errichtet. Bereits im Dezember 2011 wird die Bauverhandlung für das geplante Projekt durchgeführt. Anschließend erfolgt die Bauausschreibung. Mitte des Jahres 2012 wird mit dem Bau begonnen. Wenn alles planmäßig verläuft, ist mit der Fertigstellung der Anlage bis Ende 2013 zu rechnen.

Die Wohnanlage wird eingeschossig errichtet und fügt sich harmonisch in die mit Einfamilienhäusern verbaute Umgebung ein. Insgesamt werden 8 behindertengerecht ausgestattete Wohneinheiten errichtet.Gebäudeansicht Vogelperspektive aus SO.

 

Im Herbst 2012 werden wir die Bevölkerung über alles Wissenswerte im Zusammenhang mit dem Bau informieren wie die Ausstattung der Wohnungen, Höhe der Miete, Angebot von Sozialdiensten und die Vergaberichtlinien. Des Weiteren ist 2012/2013 zusammen mit der Wohnbaugesellschaft eine umfassende  Informationsveranstaltung für alle Interessenten vorgesehen. Zu dieser wird die Bevölkerung gesondert eingeladen.


Die Mitglieder der LA21-Projektgruppe (Josef Konrad, Anita Foune, Rita Wörister und Josef Hetzmannseder) freuen sich, dass ihre Initiative und die intensive 3-jährige Arbeit von Erfolg gekrönt sind. Ab dem Jahr 2014 haben die Ofteringerinnen und Ofteringer die Möglichkeit, den Lebensabend in ihrer Heimatgemeinde zu verbringen.

Projektverantwortlicher: Josef Konrad, Freiling,

josef_konrad@tele2.at

Unter dem Motto: „Ein Dorf macht Blau – seine Bürger im Klimawandel“

sollen Bürger von sich selbst aus in vielen Bereichen aktiv werden, bzw. mit ihren erfolgreichen  Energiespar-Maßnahmen vor den Vorhang geholt werden. Der Titel entspringt dem blauen Himmel, der reine Luft symbolisiert, nach dem lesenswerten Buch „Eine Stadt mach blau“. Es gibt endlos viele Bereiche, wo der Energieverbrauch verringert werden kann.

Hier nur 3 Beispiele, die  sofort zu realisieren sind:

Die neuen österreichischen LED-Lampen, erhältlich bei ADEG Boldog. Hohe Anschaffungskosten (die 10 Watt LED-Lampe kostet € 37,-) rentieren sich mehrfach durch die hohe Lebensdauer und den geringen Stromverbrauch. Die Kunde spart pro hundert Stunden Brenndauer 1 € an Stromkosten. Das Lampenwechseln entfällt, beste Lichtqualität und Schadstofffreiheit inklusive! Mit 3 Lampen pro Haushalt wäre der Einstieg geschafft.

Die Ultrabox – eingebaut im Schaltkasten - spart ein Zehntel des Stromverbrauchs. Sie dämpft mit seiner Stromkompensation Stromspitzen bei Schaltvorgängen. Speziell für Betriebe, aber auch für Haushalte. Ab 400 € und 1 Std. Einbauarbeit, Referenzen: Baumax, Siegmund-Freudklinik Graz, Henkel Wien.

Der Molekularzerstäuber spart bis zu 20 Prozent Brennstoff ein! Er wird an der Gas- bzw. Ölzuleitung nahe am Brenner montiert. Ab 350 €  inkl Ust, und eine Std Einbauzeit. Refenzen: Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz, MC-Donalds Österreichweit, in über 100 Wohnblöcken der IS-Immobiliengesellschaft.

Wenden Sie sich bitte an Projektleiter

Herbert Miedler 0664 9209380

herbert.miedler@aon.at

 

Lokale Agenda 21 Oftering:

Präsentation „Marke Oftering Vierkanterdorf“

Rund 80 Gemeindebürger folgten der Einladung der Gemeinde Oftering am 10. November zur „Markenpräsentation Vierkanterdorf“. Frau Bürgemeister Ulrike Tauber eröffnete die Veranstaltung.

 

Mit dem Impulsreferat „Wert und Nutzen einer Marke für eine Gemeinde“

schärfte Frau Christa Oberfichtner von Prizovsky & Partner aus Linz den Zuhörern den Sinn für eine Markenbildung des Heimatortes: In erster Linie brauche wir eine Identität nach außen, die in der Öffentlichkeit prägnant wahrgenommen wird. In zweiter Linie den Unterschied zu anderen – der in den Köpfen einen Fußabdruck hinterlässt. Wir müssen es schaffen, den ganzen Inhalt auf ein Wort zu reduzieren. Wir müssen fragen: Was haben wir, mit dem wir uns von anderen so unterscheiden, dass es von der Umwelt als Alleinstellungsmerkmal erkannt wird.

Hannes Wild, Verantwortlicher für die Lokale Agenda 21 in Oftering, stellte den Zuhörern die „Marke Oftering Vierkanterdorf“ eingebettet im umfassenden Agenda-Tätigkeitsbericht vor. Die sehr markante Gegebenheit, dass neun Vierkanter sichtbar das traditionelle Erscheinungsbild des Ortskernes prägen, wird nun auf das Schild gehoben. Die Rückbesinnung auf Nachhaltigkeit und kurze Lebensmittelwege hat ein starkes Symbol für die Bevölkerung: Den Vierkanter. Von über 140 Vorschlägen eines Agenda-Ideenworkshops unter Leitung von Mag. Hannes Brandl/SPES bei der Fa. Zettl im Dezember 2010 kamen aus dem gemischten Publikum weit mehr als die Hälfte der Vorschläge, die Bezug zum Vierkanterdorf haben. Den endgültigen Durchbruch zur breiten Akzeptanz der „Marke Vierkanterdorf“ in Oftering brachte der sehr erfolgreiche Bauernmarkt zu Pfingsten des heurigen Jahres mit der Überreichung der ersten Bauern-Hoftafeln.

Frau Bgm Urlike Tauber, Hannes Wild und Projektgruppenleiter Kajus Rieger gratuliert weiteren  neuen Hoftafelbesitzern.

Die ofteringer Bäuerinnen bereiteten für die Besucher der Veranstaltung ein schmackhaftes "Vierkanterbuffet" - im Zentrum die von der Bäckerei Hochmair entwickelten VIERKANTERWECKERL:

Im kommenden Jahr wird die Gemeinde Oftering in Zusammenarbeit mit dem Agenda-Team an die innere und äußere Verwirklichung des Markenbildes schreiten.

PS: Mitarbeiter und Mitgestalter (auch auf Zeit) sind im Agenda-Team immer gefragt: Kontakt Hannes Wild 0650 6363285

Bildauswahl:

VIERKANTERDORF OFTERING

Die Projektgruppe „Oftering als Marke definieren“ ist nach intensiven Überlegungen und Vorarbeiten zu einem ersten Ergebnis gekommen.
Die Idee ist im Rahmen des Lokale Agenda 21 – Prozesse in Oftering und der darin integrierten Ideenwerkstatt zur Ortszentrumsentwicklung entstanden.
Die prägenden Elemente des Ortes Oftering sind seine 40 Vierkanter - neun davon im Ortszentrum. Ein Teil dieser Gebäude im Ortszentrum steht derzeit größtenteils leer und es gab bisher kaum neue Nutzungsüberlegungen. Die Idee aus den Projekttagen mit dem Architekturbüro Nonconform im Oktober 2008 eine Marke „Vierkanterdorf Oftering“ inmitten wirtschaftlicher Ballungszentren zwischen Linz und Wels zu entwickeln stieß in der Bevölkerung auf zunehmendes Interesse.
Dieses Projekt ist Teil des Zukunftsprofiles. Das Projekt unterstützt zum einen die wirtschaftliche Entwicklung des Ortes, insbesondere der Nahversorgung im Ort, es schafft eine attraktive Marke mit der der Ort beworben werden kann, bäuerliche Strukturen am Rande eines Ballungszentrums bleiben sinnvoll erhalten. Das Ortsbild von Oftering bleibt in seinem ländlichen Charakter erhalten und wird durch ein attraktives Konzept bereichert. Unser Ortsbild soll unser Aushängeschild sein, wir entwickeln ein neues, attraktives Erscheinungsbild von Oftering.
Bestehende Gebäude bleiben in ihrer Substanz erhalten und werden sinnvoll genützt, zudem bleiben auch wertvolle Grünflächen im Ortszentrum erhalten. Die sinnvolle Nutzung von leerstehenden Gebäuden dient der wirtschaftlichen Weiterentwicklung des Ortes, ohne dass baulich grundlegend eingegriffen werden muss. Ein Nahversorger-Zentrum mitten im Ortszentrum erhält die Attraktivität des Einkaufens vor Ort und wirkt der Flucht in die umliegenden Einkaufszentren entgegen. Regionale Kreisläufe werden aktiviert bzw. neu geschaffen.
Das Projekt trägt zur Belebung des Ortzentrums bei, Vierkanter laden zum Verweilen und Zusammentreffen ein. Der Ort bleibt lebendig. Durch die Nutzung der Höfe für Startwohnungen bzw. betreubares Wohnen wird das Miteinander der Generationen im Ortszentrum gefördert. Die alten Kulturgüter „Vierkanthöfe“ werden einer sinnvollen Nutzung übergeben und bleiben damit in ihrer Substanz erhalten. Für Feierlichkeiten und größere Veranstaltungen entsteht ein neuer, belebter Ortsplatz.
Zudem wird in wirtschaftlicher Hinsicht mit dem Projekt die Erhaltung der Nahversorger-Struktur langfristig abgesichert. Die Marke „Vierkanterdorf“ dient der Vermarktung des Ortes und seiner Betriebe und zieht damit KonsumentInnen und Gäste aus dem Umfeld an. Der Ort erhält ein einzigartiges Profil, das wirtschaftlich genutzt wird. Anstelle der bisherigen Tendenz, dass wenig Perspektive für die Gastronomie, den Fleischereibetrieb und das Lebensmittelgeschäft besteht, könnten gerade diese Betriebe von einem neuen Konzept mit entsprechender Zentrumsbelebung wesentlich profitieren. Arbeitsplätze werden dadurch gesichert, im Idealfall werden neue geschaffen.

Die Marke „Vierkanterdorf“ stellt eine örtliche Besonderheit dar. Die Idee, einen Ort als Vierkanterdorf inmitten von wirtschaftlichen Ballungszentren zu etablieren, erscheint sowohl Experten als auch der heimischen Bevölkerung als erstrebenswert. Die Nutzung von landwirtschaftlichen Gebäuden im Ortszentrum wir auf innovative Art und Weise aufgearbeitet, mit Ideen der Bevölkerung und Ideen von Experten bereichert. Innovativ erscheint zudem die Verbindung von traditionellen Bauwerken mit neuen Nutzungsmöglichkeiten. Die alten Wirtschaftsbetriebe werden zu neuen Zentren aufgebaut. Während die Umlandgemeinden auf den Bau von Einkaufszentren gesetzt haben, könnte sich der Ort mit dem Konzept „Vierkanterdorf“ zu einem wohltuenden Kontrapunkt für die Bevölkerung entwickeln. (Bericht).


Neue Vierkanterdorf-Hoftafeln informieren Hofbesucher (->Fotogalerie: Vierkantertafeln).

In der Dorfentwicklung Agenda 21 ist eines der Ziele der Gemeinde Oftering, von der Bevölkerung des Zentralraumes zwischen Linz und Wels besser wahr genommen zu werden, um dem Kaufkraftabfluss in die umliegenden Einkaufszentren entgegenzuwirken.

Im Gesamtkonzept ist unterer mehreren Maßnahmen die Schaffung eines unverwechselbaren Markenbildes für Oftering ein wichtiger Baustein. In allen bisherigen Agenda-Veranstaltungen kommt die Sehnsucht der Bevölkerung nach regionalen Produkten in den Regalen unseres örtlichen Nahversorgers bis hin zum Einkauf in bäuerlichen Hofläden und Hofevents durchgängig zum Ausdruck. Zuletzt betrafen beim Marke-Oftering-Workshop im November vorigen Jahres in den Räumlichkeiten der Fa. Zettl von 143 Vorschlägen und Ideen 82 (!) die Landwirtschaft. 42 Höfe, 9 davon im Ortskern prägen das Bild von Oftering, sodass das markante Sinnbild „VIERKANTERDORF OFTERING“ stolz am Schild nach außen getragen werden kann.

Die gestalteten farbigen Hoftafeln sind ein erster Schritt zum VIERKANTERDORF. Sie wird an passender Stelle entweder bei der Zufahrt oder an der der Hausmauer angebracht, mit Inhalten wie Hausname, Familienname, welche Pflanzen und Tiere am Hof gedeihen und ob ein spezielles Angebote für Besucher geboten wird. Die Teilnahme eines jeden Betriebes ist freiwillig. Der zweite Schritt ist für kommendes Jahr der Ausbau von Teilen der Ofteringer Wanderwege mit dem Thema „ Körndlweg“.

Die Ortsbauernschaft Oftering ist stolz darauf, zum Ofteringer Markenbild einen wichtigen Teil leisten zu können. Die Hoftafeln wurden am Bauernmarkt am Pfingstsamstag 11. Juni um 10.00 den Hofbesitzern von Frau Bürgermeister Ulli Tauber, Ortsbauernobmann Thomas Reckendorfer und Ortsbäuerin Helga Wild feierlich übergeben.

Erster Großer Pfingstbauernmarkt 2011 in Oftering mit Übergabe der Vierkanterdorf-Hoftafeln
(s. Fotogalerie, 2011_06_11 Pfingstbauernmarkt)

Oftering freute sich über viele Besucher!
Im Rahmen der Nahversorger-Aktionstage stellt Oftering seine Nahversorger wiederholt in den Mittelpunkt.
Diesmal lud am Pfingstsamstag den 11. Juni die Ortsbauernschaft gemeinsam mit den Nahversorgern der Gemeinde Oftering zum ersten Bauernmarkt von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr ein. Um 10.00 Uhr fand die feierliche Übergabe der Ofteringer Vierkanterdorf-Hoftafeln an die Bauernhofbesitzer durch Frau Bürgermeister Ulrike Tauber, Ortsbauernobmann Thomas Reckendorfer und Ortsbäuerin Helga Wild statt.


Bild:Fotoclub Oftering

Folgende Aussteller versorgten die Besucher:
Apfelhof Meindlhumer Oftering: Äpfel, Apfelsaft, Apfelmischsaft, Most, frisch gebackene Apfelringe / Biohof Hagmüller Oftering: Dinkelbrot, Dinkel Vollkorngebäck, Milch, Butter, Topfen, Kartoffeln, Brötchen mit Topfen und Kartoffelkäse / Biohof Pevny Niederneukirchen: Einkornkarottenvollkornbrot; Roggensauerteigbrot, Einkorn – Roggen und Dinkelgebäck-Sortiment, knusprige Feuerzelten, Spezialitäten nach Hildegard von Bingen, Einkorn-Linzerschnitte / Biohöfe Ployer - Hoflehner – Schleinzer Traun: Alles vom Schwein, Speck, Sulz und Leberschädel fertig für die schnelle Küche, Verhackert, dürre geselchte Würste, pikante Banaterbratwürste, Wurst- und Fleischaufschnitt, Bioweinsortiment und Traubensaft / Bioprodukte vom Zwickl Intenham: Teigwaren, Dinkelreis, Einkornreis, Dinkelgetreide, Sonnenblumenöl kalt gepresst / Bio-Ziegenhof Welser Heide: Milch, Joghurt, Joghurtdrink, Naturtopfen, Aufstriche, Schnittkäse, Käse in Öl, Butter, Ziegenwurst, Likör / Gartenplanung Ehmeier und Baumschule Höhlhubmer Oftering: Buchs, Eiben, Kirschlorbeer, Hortensien, Rosen – präsentiert auf dem Pferdewagen / Gemüsehof Wild-Obermayr, Niederneukirchen: Über 30 verschiedene saisonelle Gemüse und Erdbeeren / Hagmüller Karoline Dr.: Kleintierpraxis im Vierkanter / Honig Hable Oftering: Honig und Honigprodukte
Hirschvogel Wilfried: Most, Saft, Mischsaft, Cider, Schnaps, Likör, Essig / Jagerbauer Fischspezialitäten Hofkirchen/T.: Alles vom Frischfisch bis zur küchenfertigen Köstlichkeit / Landgärtnerei Ehmeier Holzhausen: Gemüse-, Kräuter und Chilipflanzen in Bioqualität, Beet- und Balkonpflanzen / Rieder Oftering: Freilandeier, Jägerschaft Oftering: Wildbret und Rehwurst

Ofterings Nahversorger standen mit besonderen Angeboten im Mittelpunkt:
Hochmayr Karl - Bäckerei Oftering: Geschäftsbetreib und Marktstand mit Bauernbrot, Dinkelvollkornbrot, Bauernbaguette, Vierkanterweckerl, Vintschgerl
Fleischhauerei Netherer Oftering: Geschäftsbetrieb und  Marktstand mit dem Vierkanterburger
s’Gschäft im Dorf ADEG Markt Boldog bot mitten im Bauernmarkt alle Produkte des täglichen Bedarfes und versorgte die Besucher mit Bier

Rahmenprogramm:
Energiefreundliches Vierkanterdorf Oftering
Hetzmannseder Josef: Info über die neue Photovoltaikanlage am Vierkanter - errichtet von der Fa. ETECH Linz
Energiesparberater Herbert Miedler: Infomöglichkeit zu den LED-Lampen unseres ADEG-Marktes und zu den Ofteringer Led-Partys
10.00: Feierliche Übergabe der Vierkanterhoftafeln
Kinderprogramm:
Streichelzoo beim Hochmair
Reiten mit Bettinas Ponyspielgruppe – Glücksprinzip Pferd


 

Seit 11. September gibt's das "Ofteringer Dorfblattl", eine Initiative der INFOPLATTFORM. Unabhängig, kritisch, informativ, und das alles mit viel Humor, soll es zu einem besseren Kennenlernen und Miteinander in der Dorfgemeinschaft beitragen. Die Finanzierung erfolgt über freiwillige Spenden. Es liegt bei den Nahversorgern auf und kann dort unentgeltlich mitgenommen werden. (Über einen kleinen Beitrag für Papier- und Druckkosten, z.B. = € 0,20 , würden sich die Herausgeber frwuwn).


Kunde oder Konsument  ‐ 
Ehrenamt oder Statussymbol  ‐ 
Gemeinschaft oder jeder für sich ???? 
Mensch oder Zweibeiner ?
(Ein Spiegelbild unser westlich mitteleuropäischen 
Gesellschaft, im speziellen auf Oftering bezogen) 

Ein literarischer Beitrag von Kajus Rieger, der zum Nachdenken anregt. (pdf, 0.8MB)



Projektgruppe "Betreubares Wohnen in Oftering"

Josef Konrad übergab am Dienstag, den 25. Mai ein attraktives betreubares Wohnprojekt an  den Ofteringer Gemeinderat. Näheres erfahren Sie im aktuellen Bericht der Projektgruppe in dieser Homepage.

 

 

 

Agenda 21-Netzwerktreffen: Oftering und Wilhering erhielten Auszeichnungen von LR Rudi Anschober

27. April 2010

LINZ, LINZ-LAND. Agenda 21 zeigt Profil – Das war das Motto des Oö. Agenda 21-Netzwerktreffens, das gestern in den Redoutensälen in Linz stattgefunden hat. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen jene 14 oberösterreichischen Gemeinden, die im Rahmen ihres Engagements für Agenda 21 einen wichtigen Meilenstein geschafft haben: Sie haben in den letzten ein bis zwei Jahren ihr Agenda 21-Zukunftsprofil erarbeitet und mit der Umsetzung begonnen bzw. sind sie seit vielen Jahren besonders aktive und vorbildliche Agenda 21-Gemeinden.

Zu den aus dem Bezirk Linz-Land von Landesrat Rudi Anschober ausgezeichneten Gemeinden gehören Oftering und Wilhering. (Lesen sie mehr unter http://www.agenda21-ooe.at/aktuelles/aktuelles/beitrag/agenda-21-netzwerktreffen-oftering-und-wilhering-erhielten-auszeichnungen-von-lr-rudi-anschober-1.html)

 

Eintragung vom 15. April 2010

Liebe Mitarbeiter und Freunde der Agendaarbeit in Oftering, liebe Ofteringer!

Nun ist es soweit. Unsere Homepage, an der wir einige Monate gearbeitet haben, ist nun fertig, und ganz frisch im Google freigeschaltet. Die Hauptarbeit dazu haben Josef Konrad und Dr. Hary Leitner geleistet.

Jeder soll sich über die Agenda 21 und die dazu stattfindenden Aktivitäten aktuellst informieren und auch über kurzen Weg z.B. im Diskussionsforum beteiligen können, bzw. die Homepage dadurch erst zum Leben erwecken.

Natürlich fehlen uns noch Texte und Bilder. Aber in den nächsten Tagen spätestens bis zum 1. Mai hoffe ich, daß dies nachgeholt ist.

Wir, das Kernteam des Agenda 21-Prozesses in Oftering bemühen uns, die Homepage aktuellst zu "füttern" - damit die Neugierde und Freude an der Homepage für die Besucher aufrecht bleibt.

Am Montag den 26. April sind wir zum Agenda-Netzwerktreffen OÖ. in den Redoutensälen eingeladen, eine Ehrung für das erfolgreich durchgeführte Zukunftsprofil entgegenzunehmen. Kernteam-Mitglieder, Mitarbeiter, Gemeinderäte und interessierte OfteringerInnen sind dazu eingeladen. Abfahrt beim Gemeindeamt 18.15 Uhr - Beginn 19.15 Uhr - Programm zum Download (als PDF-Datei)

In der aktuellen Ausgabe des MAGAZIN 21 ist Oftering mehrfach vertreten.

Magazin 21

Hier haben Sie die Möglichkeit, in der aktuellen Ausgabe des neuen „Magazin 21“ zu blättern. Außerdem können

Sie unsere Zeitschrift kostenlos unter http://www.agenda21-ooe.at/index.php abonnieren oder im pdf-Format herunterladen.

http://www.agenda21-ooe.at/typo3temp/pics/c91a467fd6.jpg

Magazin 21 - Ausgabe 01/2010

DOWNLOAD (PDF) (2.8 MB ) (mit der Taste Strg und Mausklick herunterladen)

Es freut mich sehr, berichten zu können, daß Frau Gudrun Kremsleitner nach einer Babypause wieder aktiv die Leitung der Projektgruppe Informationsplattform übernimmt. Näheres dazu in den nächsten Tagen.

Mit der Vorfreude auf eine Menge von Eintragungungen im Diskussionsforum verbleibt Euer Kernteamleiter

Hannes Wild

Der Prozess der Lokalen Agenda 21 in Oftering wird gefördert aus Mitteln der Umweltabteilung des Landes OÖ.

            

 


Mitarbeiter gesucht

In den einzelnen Arbeitsgruppen wird mit unterschiedlicher Intensität - je nach Aktualität der Themen gearbeitet. Es hängt natürlich auch von den verfügbaren Kräften und deren Zeitresourcen ab. In fast allen Arbeitsgruppen freuen wir uns über weitere Aktive Teilnehmer - vor allem zur Zeit bei den Gruppen Jugendwerkstatt, Informationsplattform, Energiefreundliche Gemeinde, Marke Oftering, Naherholung, Bewußtseinsbildung Nahversorgung und Ortszentrumsgestaltung. Melde/n Dich/Sie sich per Telefon oder e-mail bei den einzelnen Projektteamleitern oder bei mir.

 

Schauen Sie doch einmal in den "Ideen-Speicher"! Vielleicht finden Sie ein Thema,das Sie zur Mitarbeit animieren könnte....

Broschüren, Pläne, Veröffentlichungen (PDFs)

 
Titel
Typ
veröffentlicht am
18 Präsentation des Projektes "Betreubares Wohnen in Oftering" Dokument
05.07.2010
17 Infokampangne mit LED-Partys von Anita Foune (PDF, 1MB) Flyer
24.05.2010
16 Planentwurf "Betreubares Wohnen" Dokument (Plan, 1MB)
04.05.2010
15 Nahversorgung "Flyer 1" Flyer
23.04.2010
14 Nahversorgung "Flyer 2" Flyer
23.04.2010
13 Nahversorgung "Flyer 3" Flyer
23.04.2010
12 Kooperationsvertrag - Gemeinde Dokument
14.04.2010
11 Magazin 21 Broschüre
01/2010
10 Willkommen in Oftering Broschüre
2009
9 nonconform 20Magazin Broschüre (5MB)
07/08
8 Ideenwerkstatt Dokumentation
31.10.2008
7 Zukunftswerkstatt Dokumentation
31.10.2008
6 Lebenswerte Gemeinde Diagramm
18.03.2008
5 Nachhaltige Entwicklung Diagramm
18.03.2008
4 Nahversorgung Diagramm
18.03.2008
3 Wirtschaft und Tourismus Diagramm
18.03.2008
2 Soziales und miteinander leben Diagramm
18.03.2008
1 Kernthemen (Orientierungswerkstatt) Diagramm
03.10.2007

externe Links


Kontakte:

Kernteamleiter Hannes Wild
                E-Mail: hannes.wild@oftering-agenda21.at
                Tel.: +43 6506363285

Projektgruppenleiter:

HP-Administrator: Dr. Harald Leitner (WEB: www.homepager.at, E-Mail: admin@oftering-agenda21.at)